Nepal...ein spirituelle Reise

Nepal...ein spirituelle Reise

Nun ist bereits eine Woche vergangen, seitdem ich aus dieser wundervollen Reise zurück bin. Die Erinnerungen sind präsent und zaubern mir ein Lächeln ins Gesicht wenn ich an die Begegnungen mit all den großartigen Menschen und an die abenteuerlichen Erlebnissen zurückdenke.

Eine Reise die so abwechslungsreich gewesen ist : Spirituell, im Kloster Nagi Gombe Nunnery. Herausfordernd, beim Wandern in prächtiger Bergkullise. Lehrreich, die über Jahrtausend erhaltene buddhistische Kultur kennenzulernen.

Organisiert hat das ganze Karmalaya Tours. Karmalaya heart work & soul travel ist ein soziales Reise-Startup aus Salzburg. Freiwilligenprojekte, Voluntouren und Empowerment-Produkte aus und in Uganda, Nepal und Indonesien.

Ein großes Lob an die Mitarbeiter die so engagiert, freundlich und hilfsbereit waren mit der Betreuung der Gruppe.

Erstmal in Kathmandu angekommen, werde ich von einem Karmalaya Mitarbeiter abgeholt und mit einer Blumenkette die mir um den Hals gelegt wird als “herzlich Willkommen” begrüßt.

Auf der Fahrt wage ich kaum  zu atmen, den Griff der Autotür fest umklammert. Ein Trubel und Gemenge überall. Alle drängen um irgendwie voranzukommen. Kühe sitzen mittendrin.  Menschen traditionell gekleidet aber auch viele westlich. Ich weiß nicht wohin ich zuerst schauen soll. Alles ist so überwältigend.

Angekommen im Karmalaya Haus empfängt uns  Ama herzlichst und wir lernen uns mit den anderen Reisenden der Gruppe kennen. Abends beim nepalesischem Bier und leckerem Dal Bhat, bin ich  glücklich in Kathmandu angekommen mit ganzer Seele.

Am nächsten Tag geht es früh los. Wir besichtigten den Swayambhunath Tempel in Kathmandu, eine der ältesten buddhistischen Tempelanlagen der Welt. Erlebte religiöse Harmonie umgeben vom betörenden Duft der Räucherstäbchen und dem lauschen der Gebetsmühlen.

 

Es folgen 5 Tage Klosteraufenthalt im Nagi Gombe Nunnery. 

Nach einer 2 stündigen Wanderung im  Shivapuri Nagarjun Nationalpark kommen wir endlich im Kloster an. Eine prächtige Bergkulisse umgibt das Kloster mit atemberaubenden Blick aufs Kathmandu Tal.

Das Nagi Gompa Nonnenkloster befindet sich auf einem Berg hoch über dem Kathmandu-Tal und beherbergt mehr als 100 Nonnen, die mit dem Kloster Ka-Nying Shedrub Ling in Kathmandu verbunden sind. Hier sind Nonnen aus der ganzen Himalaya-Region gekommen, um in einer ruhigen und friedlichen Umgebung zu studieren, zu praktizieren und zu meditieren. 

Aufstehen um 5:00 Uhr, um an der Morgenzeremonie teilzunehmen. Es ist friedlich. Noch ist es dunkel draußen und die Vögel freuen sich bereits über den neuen Tag und das Leben. Der Sprachgesang der Nonnen beruhigt mich und gibt mir Frieden. Ich schließe die Augen und versuche im Hier und Jetzt zu sein. Dasitzen, Augen schließen, ruhig einatmen und ausatmen und beobachten, wie die Gefühle und Gedanken kommen und gehen,  während ich immer ruhiger werde.

Das Licht erscheint viel intensiver, die Klänge reicher. Man ist erfüllt von der tiefen und mächtigen Gegenwart des Lebens.

Das höchste Gefühl ist die Erfahrung der Einheit mit allem, was ist. Dies ist die große Rückkehr zur Wahrheit, welche die Seele ersehnt. Dies ist das Gefühl vollkommener Liebe.

– Neale Donald Walsch

 

Dieses kleine Land, eingebettet zwischen den Wirtschaftsriesen China und Indien hat mich so fasziniert mit seiner natürlichen Schönheit,  kulturellen sowie spirituellen Vielfalt.  Ein Land wie vor Jahrhunderten von Jahren, wo man tatsächlich glaubt in die Vergangenheit zu reisen. Die Menschen begegneten mir stets mit einem Lächeln. Sie haben gelernt ohne Komfort zu leben und sich nicht darüber zu beschweren.

Grüne Felder und ein Himmel getrennt durch die Ausläufer des Himalaya Massivs. Bäche die vor sich hinplätschern. Kinder baden im Wasser, Frauen in roten Saris. Kinder rennen uns lachend hinterher als wir durch die Bergdörfer wandern. “Namaste “(ich grüße das göttliche in Dir)!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.